Treffpunkt trauern

Filmtipp: Vergiss mein nicht!

Vergiss mein nicht“ heißt ein Dokumentarfilm von David Sieveking, in dem er seine demenzkranke Mutter porträtiert und den Umgang seiner Familie mit der Krankheit schildert. Wie meine Mutter ihr Gesächtnis verlor und meine Eltern die Liebe neu entdeckten; Deutschland 2013. Von David Sieveking.

Als David Sieveking die Betreuung seiner Mutter Gretel übernimmt, weil sein Vater Urlaub von der Pflege braucht, ist die Mutter bereits schwer gedächtnisgestört und verwirrt, sie kommt kaum noch aus dem Bett, ist inkontinent. Den Film, in dem Sieveking das Zusammensein mit ihr und schließlich ihr Sterben dokumentiert, sieht der Regisseur dennoch nicht in erster Linie als Krankheits-, sondern als Liebesfilm, als einen Liebesfilm, wie er sagt, „der mit melancholischer Heiterkeit erfüllt ist“

Trailer zum Film: http://youtu.be/IQpT7ZBCNHk

Die ganze Filmkritik von Martina Knoben lesen: http://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/frontnews/2013/02/09