Treffpunkt lieben

Liebe im Alter

Obwohl ich heute älter bin, als ich es gestern war, liegt Liebe mir noch stets im Sinn. Ist das nicht sonderbar?

... Wer älter wird, wie alt auch immer,
ob Mannsbild oder Frauenzimmer,
ist dadurch, wie alt er auch sei,
nicht automatisch fehlerfrei.
Egal, wie alt, egal, wie klug,
nie wird er wirklich klug genug.
Es bleibt ein Rest von Unverstand,
ihm selbst oft peinlich und genant.
Er scheint nicht weiser als vorher –
zum Lachen, wenn´s nicht traurig wär.
... Das gilt für dies und gilt für das,
im Zweifelsfall besonders krass,
oft in Verbindung mit Gefühlen.
Dann sitzt er zwischen allen Stühlen.
Die Analyse lautet schlicht:
Das Alter schützt vor Liebe nicht.
... Zwar schützt es auch vor anderm nicht,
was über ihm zusammenbricht,
wie Glatze, Enkeln, Hämorhoiden,
Jähzorn, Vergesslichkeit, Ermüden,
vor Freuden-, Wut- und Schmerzenstränen,
Gewissensbissen, Weisheitszähnen -
obwohl es ganz besonders zischt,
wird er von Amors Pfeil erwischt.
Wer jung ist und der Liebe fröhnt,
wird meist beneidet, nicht verhöhnt.
Wer sich im Alter noch verliebt,
hört leider, dass es bei ihm piept.
Er sei plemplem und hirnverbrannt,
meschugge, wohl nicht bei Verstand,
im Oberstübchen nicht ganz richtig,
ein geiler Bock, vergnügungssüchtig,
bei dem die inn´re Uhr falsch tickt,
der geisteskrank sei und verrückt,
mit andern Worten nicht normal,
reif für das Psychohospital.
... Die Rederei gefällt ihm nicht.
Sie ärgert, wurmt und kränkt ihn schlicht.
Was kümmert´s irgendwelche Leute,
dazu in einer Zeit wie heute,
wen er verehrt, wann oder wie,
die oder den, ihn oder sie?
Sie soll´n doch, statt sich aufzuregen,
vor ihrer eignen Haustür fegen,
wo jeder fast im Schmutz versinkt,
der meilenweit gen Himmel stinkt.
... Wer alt ist und noch nicht gestorben,
hat andrerseits vielleicht erworben,
was junge Leute gar nicht haben,
die sorglos durch das Leben traben:
Er übt und zeigt Gelassenheit,
die ihn von Menschenfurcht befreit,
schaut lächelnd andern ins Gesicht:
Was ihr auch denkt, mich kümmert´s nicht.
Mir ist´s egal, bleib froh und munter.
Rutscht mir den Puckel rauf und runter!
Beschwert euch laut, empört euch still –
Ich liebe, wen und wann ich will.

Kommentare

Hauptsache lieben, aber richtig,
was andre sagen, ist nicht wichtig.
Ob alt, ob jung, ob mittelalt,
krumm, grade oder wohlgestalt,
spielt dabei, und das ist das Tolle,
auch nicht die allerkleinste Rolle.
Das Beste aber, was es gibt:
Man liebt - und wird auch selbst geliebt.
Und darauf sollte man mitnichten
Als Altgewordene verzichten!